Marketing/Vertrieb

Das wesendliche Argument für die Wärmeabnehmer ist der stabile Wärmepreis, keine hohen Investitionskosten sowie Wartungs- und Reparaturfreiheit.

1.000 Liter Heizöl entspechen etwa 8 MWh.

Mitglied kann jeder werden, der sich mit mindestens einen Geschäftsanteil in Höhe von 1.000 € am Unternehmen beteiligt.

Wenn Sie Wärme beziehen möchten, besteht eine Mindestzeichnungspflicht von Geschäftsanteilen in Abhängigkeit von der Heizlast, pro 5 kW = 1 Anteil.

Ein durchschnittliches Einfamilienhaus hat eine Heizlast von ca. 15 kW.

Dazu ein Beispiel:

  •  Ein durchschnittliches EFH mit einer Heizlast von 15 kW (entspricht drei Geschäftsanteilen = 3000 €) und einem Jahresenergiebedarf von 25 MWh/a. Die einmaligen Bereitstellungskosten ergeben sich aus dem Aufwand.

Geschäftsanteile sind verzinste Einlagen.

Für die Energielieferanten ist das stärkste Argument die garantierte Abnahme zu Vertraglich festgelegten Preisen, wodurch Gewinne erwirtschaftet werden können.

Aber nicht nur ökonomische Vorteile sollen dargestellt werden sondern auch die Ökologischen und die auf die Zukunft zielenden Aspekte dieses Unternehmens.

Im Gegensatz zu den fossilen Energieträgern verbrennt Holz klimaneutral. Denn Pflanzen nehmen während ihres Wachstums mit Hilfe von Sonnenenergie so viel Kohlendioxid auf und binden es, wie bei der Verbrennung freigesetzt wird. Fossile Energieträger wie Kohle und Öl hingegen belasten das Klima mit einem Vielfachen an CO2.

Weitnau würde ca. 400.000 Liter Heizöl pro Jahr einsparen. Das entspricht 1.080 Tonnen CO2.